Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Kontrollierte Ursprungsbezeichnung (KUB/AOC)

Die beiden Rebgesellschaften Bielersee und Thunersee haben am 10. und 31. März 2010 ein gemeinsames AOC Reglement verabschiedet. Damit werden den bernischen Weinen eine klare Identität und eine Basis für die Förderung der Qualität gegeben.

Weine mit kontrollierter Ursprungsbezeichnung (KUB/AOC) stellen gemäss Weinverordnung die Spitze der Qualitätspyramide dar, gefolgt von den Landweinen (Weine mit Herkunftsbezeichnung) und den Tafelweinen (Weine ohne Ursprungs- oder Herkunftsbezeichnung). Die Regelung der kontrollierten Ursprungsbezeichnungen der Berner Weine hat der Kanton an die beiden Rebgesellschaften Bielersee und Thunersee übertragen.

Die Basis der Ursprungsbezeichnung bildet die Bezeichnung „Bern AOC“. Darauf aufbauend, gibt es die beiden Hauptproduktionsgebiete „Bielersee AOC“ und „Thunersee AOC“. Zusätzlich zu den Produktionsregionen sind Zusatzbezeichnungen wie Gemeindenamen (zum Beispiel „Twann“, „Schafis“, „Spiez“, „Oberhofen“ etc.) und Lagebezeichnung (zum Beispiel „Hinter der Kirche“) möglich.

Der Verschnitt bei Weinen mit Zusatzbezeichnung eines Ortes darf maximal 15 Prozent mit Wein aus der gleichen Region betragen. Bei Zusatzbezeichnungen mit Lagenamen müssen gar 100 Prozent aus der entsprechenden Lage stammen.

Mit dem AOC-Reglement haben die beiden Rebgesellschaften Bieler- und Thunersee ein Instrument geschaffen, das den bernischen Weinen eine klare Identität gibt und die Qualität weiter zu verbessern ermöglicht.


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

http://www.inforama.vol.be.ch/inforama_vol/de/index/beratung/beratung/beratungsgebiete/rebbau/kontrollierte_ursprungsbezeichnungkubaoc.html