Suchbereich

Navigation




Saisonale Rezepte

Mai 2019

Spargel-Fladen mit Kräuteröl

Rezept (PDF, 57 KB, 1 Seite) zum herunterladen

Rezept des Monats Mai 2019

Bild vergrössern Rezept des Monats Mai 2019

April 2019

Bärlauch-Roulade

Rezept (PDF, 63 KB, 1 Seite) zum herunterladen

INFORAMA-Monats-Rezept April 2019

Bild vergrössern INFORAMA-Monats-Rezept April 2019

Februar2019

Rübli-Nuss-Schnitte

Rezept  (PDF, 159 KB, 2 Seiten)zum herunterladen

INFORAMA Monats-Rezept Februar
RÜEBLI-NUSS-SCHNITTE

Bild vergrössern INFORAMA Monats-Rezept Februar RÜEBLI-NUSS-SCHNITTE

Januar 2019

Winterliches Gemüse-Tätschli

Rezept  (PDF, 173 KB, 1 Seite)zum herunterladen

INFORAMA-Monats-Rezept Januar 2019

Bild vergrössern INFORAMA-Monats-Rezept Januar 2019

Dezember 2018

Orangen-Tiramisu

Rezept  (PDF, 159 KB, 2 Seiten)zum herunterladen

Orangen-Tiramisu Rezept Dezember 2018 des INFORAMA

Bild vergrössern Orangen-Tiramisu Rezept Dezember 2018 des INFORAMA

Zitrusfrüchte-ABC Weiterführung aus Dezember-Rezept 2018 des INFORAMA

Bild vergrössern Zitrusfrüchte-ABC Weiterführung aus Dezember-Rezept 2018 des INFORAMA

November 2018

Marroni-Gugelhopf

Rezept (PDF, 100 KB, 1 Seite) zum herunterladen

Marroni-Gugelhopf INFORAMA November-Rezept 2018

Bild vergrössern Marroni-Gugelhopf INFORAMA November-Rezept 2018

Oktober 2018

Kürbis-Rösti mit Pilzsauce

Rezept (PDF, 92 KB, 1 Seite) zum herunterladen

Kürbis-Rösti mit Pilzsauce INFORAMA Oktober-Rezept 2018

Bild vergrössern Kürbis-Rösti mit Pilzsauce INFORAMA Oktober-Rezept 2018

September 2018

Leichtes Trauben-Tiramisu

Rezept (PDF, 166 KB, 1 Seite) zum herunterladen

Leichtes Trauben-Tiramisu INFORAMA September-Rezept 2018

Bild vergrössern Leichtes Trauben-Tiramisu INFORAMA September-Rezept 2018

August 2018

Sommerlicher Pfirsich-Smoothie

Rezept (PDF, 151 KB, 1 Seite) zum herunterladen

Pfirsich-Smoothie-Rezept

Bild vergrössern Pfirsich-Smoothie-Rezept

Juli 2018

Kräuterbutter selbstgemacht

Rezept (PDF, 153 KB, 1 Seite) herunterladen. 

Rezept Kräuterbutter selbstgemacht

Bild vergrössern Rezept Kräuterbutter selbstgemacht

Juni 2018

Erdbeeren Tiramisu

Rezept (PDF, 155 KB, 1 Seite)  herunterladen. 

Rezept Erdbeeren Tiramisu

Rezept Erdbeeren Tiramisu

Mai 2018

Grünes Spargelmousse

Rezept  (PDF, 133 KB, 1 Seite) herunterladen. 

Grünes Spargelmousse (INFORAMA-Rezept Mai 2018)

Bild vergrössern Grünes Spargelmousse (INFORAMA-Rezept Mai 2018)

April 2018

Rhabarbermousse

Rezept (PDF, 92 KB, 1 Seite) herunterladen. 

Rhabarbermousse

Bild vergrössern Rhabarbermousse

Februar 2018

Baumnuss-Pesto

Rezept (PDF, 157 KB, 1 Seite) herunterladen. 

INFORAMA-Rezept Februar 2018: Baumnuss-Pesto

Bild vergrössern INFORAMA-Rezept Februar 2018: Baumnuss-Pesto

Januar 2018

Rüebli-Kartoffel-Tätschli mit Petersilie

Rezept für 4 Personen - hier (PDF, 120 KB, 1 Seite) zum Ausdrucken 

500g Rüebli Rüebli und Kartoffeln schälen, mit Röstiraffel reiben.
300g Kartoffeln fest-
kochend
 
1 Knoblauchzehe Knoblauch dazupressen, klein gewürfelte Zwiebel und
1 kleine Zwiebel Petersilie beigeben.
1/2 Bund Peterli  
20g Mehl Mehl daruntermischen.
2 Eier Verquirlen, beigeben.
1TL Salz Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.
1/2 TL schw. Pfeffer  
eine Prise Muskatnuss  
2 EL Oel  

Öl in einer Bratpfanne erhitzen. Tätschli formen aus 2–3 EL Masse, in der Pfanne zu dünnen Rondellen à ca. 8 cm Durchmesser aus-streichen. Bei mittlerer Hitze knusprig braten. Wenden und fertig braten, bis sie goldbraun sind. Kurz auf Haushaltpapier abtropfen und sofort servieren.

 

 

Dezember 2017

INFORAMA Weihnachts-Poulet-Masala-Curry

Rezept für 4 Personen - hier (PDF, 243 KB, 2 Seiten) zum Ausdrucken 

Weihnachtsrezept Poulet-Masala-Curry INFORAMA 2017

Bild vergrössern Weihnachtsrezept Poulet-Masala-Curry INFORAMA

Seite 2 Weihnachtsrezept 2017 mit Raita und Informationen

Bild vergrössern Seite 2 Weihnachtsrezept 2017 mit Raita und Informationen

November 2017

Chuchimichel

Rezept für 4 Personen - hier (PDF, 158 KB, 1 Seite) zum Ausdrucken 

800 g Kartoffeln waschen, ev. schälen und in Scheiben schneiden
  Salz, Pfeffer, Paprika gut würzen
1 grosse Zwiebel in Streifen schneiden
100 g Specktranchen ebenfalls in Streifen schneiden
100-
150 g
Raclettekäse in Würfel schneiden
800 g Kartoffeln waschen, ev. schälen und in Scheiben schneiden
  Salz, Pfeffer, Paprika gut würzen
1 grosse Zwiebel in Streifen schneiden
100 g Specktranchen ebenfalls in Streifen schneiden
100-
150 g
Raclettekäse in Würfel schneiden

Die Hälfte der Kartoffelscheiben in die Bratpfanne geben, gut würzen, mit Speck, Zwiebeln und Käse bestreuen und mit der 2. Hälfte der Kartoffeln decken.
15-20 Minuten zugedeckt backen, mit einer Tortenplatte den ganzen «Kartoffelkuchen» wenden und auf der anderen Seite 15-20 Minuten backen.

 

WER HAT’S ERFUNDEN?

Im Val d’Anniviers war es Tradition üppige Festmahlzeiten mit Bratkäse («fromage rôti») zu beginnen und zu beenden. Andere Autoren dieser Zeit berichten über Abende vor dem Alpabgang: "Einige Hirten sitzen um ein Feuer herum und überwachen einen viertelgrossen Käselaib, den sie der Glut des Feuers ausgesetzt haben. Sobald der Käse zu schmelzen beginnt, nimmt einer ein Messer, schabt eine geschmolzene Scheibe vom Käselaib und streicht ihn auf ein Stück Brot." Dabei stand das französische Wort «racler», zu Deutsch «schaben» Pate, entsprechend der heute noch im Wallis und in der Gastronomie typischen Zubereitungsart.
Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde der «Bratkäse» einer breiteren Öffentlichkeit bekannt gemacht. Anlässlich der kantonalen Ausstellung im Wallis von 1909 sollten die besten einheimische Weine dargeboten und mit «Bratkäse» begleitet werden.
Zu diesem Zweck wurde der Name «Raclette» aus der Taufe gehoben.

 

 

Oktober 2017

Pikanter Herbstsalat

Rezept für 4 Personen zum Ausdrucken (PDF, 160 KB, 1 Seite)  

 

8 Scheiben Rohessspeck in Streifen schneiden un in der Bratpfanne bei mittlerer
    Hitze goldbraun braten
100g Nüsslersalat Salat waschen, rüsten, auf 4 Teller oder einer Platte
2 EL Öl anrichten. Mit Öl, Essig und Gewürzen (nach Belieben)
1 EL Essig
Gewürze
eine klare Sauce zubereiten.
200 g Birnen Sehr fein geschnittene Birnen in Salatsauce geben.
300 g Trauben, weiss u blau Trauben halbieren, zur Sauce geben, 20 Min. zugedeckt marinieren.
50 g Baumnüsse grob hacken, dazugeben

Die Sauce über den Nüssler giessen die Birnen und Trauben auf dem Teller oder der Platte schön anrichten und die Baumnüsse zuletzt darüberstreuen.

 

TRAUBENKERNE – KLEINE SCHÄTZE DER NATUR

Vielfach werden sie vor dem Verzehr entfernt, die bitteren und zähen Traubenkerne. Sie enthalten jedoch zahlreiche gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe, die wie kleine Schätze im Innern der Traube stecken.


Die antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften der Traubenkerne wurden bereits ausreichend erprobt, die enthaltenen hochwirksamen Antioxidantien schützen den Organismus vor freien Radikalen (Teile von Molekülen, die immer auf der Suche nach Elektronen sind, die sie an sich reissen können. Sie stören beim Stoffwechsel wichtige Prozesse, greifen Proteine oder Zellwände oder sogar die Erbsubstanz (DNS) an. Dadurch kann es zu Schäden an verschiedenen Körperzellen kommen).


Die vielseitigen Wirkstoffe, die Traubenkerne auszeichnen, finden zudem in der Kosmetik gegen eine frühzeitige Alterung oder zur Unterstützung beim Abnehmen Verwendung.
Traubenkerne sollen die Durchblutung verbessern, folglich können Blutgerinnseln vorgebeugt und der Blutdruck stabilisiert werden. Sie enthalten ausserdem viel Vitamin E und sind deshalb zur Verbesserung der Sehkraft sehr empfehlenswert.


In der Küche findet das Traubenkernöl – heiss- oder kaltgepresst – zur Anreicherung verschiedenster Speisen seine Anwendung.


Nur wenige Lebensmittel beinhalten so viele Vorzüge wie Traubenkerne. 

 

 

September 2017

Maronen-Süppchen


Für 4 Personen
Rezept zum Ausdrucken (PDF, 51 KB, 1 Seite)

500g Maronen* Maronen vierteln,
200g Lauch Lauch waschen und in Ringe schneiden.

200g
Karotten Karotten schälen, in Würfel schneiden.
40g Butter in Topf zerlassen. Maronen dazugeben,
etwas Puderzucker mit Puderzucker bestreuen und leicht
karamelisieren. Gemüse beifügen, andünsten.
125ml Weisswein Gemüse mit Wein und Brühe ablöschen
7.5dl Gemüsebrühe 40 Min bei schwacher Hitze mit Deckel köcheln lassen.
1 Becher Crème fraîche bis auf 1 El unterrühren, fein pürieren.
  Salz & Pfeffer
Muskatnuss
Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken
einige Schnittlauch-
röllchen
Vor dem Servieren die Suppe kurz erhitzen, mit der
übrigen Crème fraîche und Schnittlauchröllchen servieren.

*Zubereitung mit frischen Maronen:
Die Maronen oben an der Spitze kreuzweise einschneiden. Maronen auf einem Backblech in den Ofen schieben,
ca. 10 Minuten backen (Ober-/Unterhitze: etwa 220°C ; Heissluft: etwa 200°C
 

MARONEN, EIN WERTVOLLES GRUNDNAHRUNGSMITTEL

Die Edelkastanie (Castanea sativa) gehört zur Familie der Buchengewächse. Die Früchte werden auch als Esskastanien, Maronen oder Maroni bezeichnet und galten vom Mittelalter bis zum Ende des 19. Jahrhunderts im Mittelmeerraum als Hauptnahrungsmittel der Landbevölkerung. Das ist auf den hohen Stärkegehalt der Früchte zurückzuführen, die nur wenige Öle enthalten und deshalb auch zu Mehl gemahlen werden können.
Esskastanien bestechen durch ihre enorme Vielfalt an Inhaltsstoffen: Wertvolle Kohlenhydrate, hochwertiges Eisen, Ballaststoffe sowie unzählige Vitamine und Mineralstoffe sorgen für eine langanhaltende Sättigung. Nahezu alle lebenswichtigen Nährstoffe sind mit einem köstlichen Geschmack vereint.


Zudem enthalten Esskastanien kein Gluten und werden darum auch heute noch in der internationalen Küche verwendet.


Das Holz der Bäume eignet sich hervorragend zur Möbelherstellung.

 

 

 

Juli 2017 

Kirschenkuss mit Zitronenmelisse

 

Für 1 Person Rezept zum Ausdrucken (PDF, 64 KB, 1 Seite) 

 

 

Kirschenkuss mit Zitronenmelisse

3 dl Milch
2 EL Puderzucker
50 g Rahmquark
einige Zitronenmelissen-
Blätter
  Eiswürfel

Kirschen waschen und entsteinen. 4 Zitronenmelisse-Blätter fein schneiden, dazugeben und zusammen mit der Milch, dem Puderzucker und dem Rahmquark mit dem Mixstab pürieren. In Gläser abfüllen, mit einem Zitronenmelissen-Blatt dekorieren. Bei Belieben mit einem Eiswürfel servieren und geniessen.

KIRSCHEN, RUND UND GESUND

Kalorien stecken kaum in Kirschen: 100 Gramm Sauerkirschen haben gerade einmal 22 kcal, Süsskirschen 52 kcal. Kirschen reifen nicht nach, daher werden sie zur Erntezeit reif gepflückt, verkauft und sollten möglichst rasch verzehrt werden. Zwei bis drei Tage halten sie sich im Kühlschrank, dann werden sie braun und ungeniessbar. Vor dem Essen sollten die Kirschen in stehendem Wasser vorsichtig gewaschen werden, da die dünne Haut unter dem fliessenden Wasserstrahl schnell aufplatzt. Unter der Haut der Kirschen steckt viel Gesundes: B-Vitamine, Vitamin C, Folsäure, Eisen, Kalium, Calcium und Magnesium.
Wer mag, kann zu den Kirschen übrigens problemlos Wasser trinken. Das alte Gerücht, Kirschen und Wasser würden Bauchschmerzen verursachen, ist mittlerweile längst widerlegt. Bauchweh kriegt höchstens, wer zu viele Kirschen isst, denn wie jedes Obst, verursachen sie in grossen Mengen Blähungen.
Über den rosinengrossen Kern des Steinobstes kursieren ebenfalls haltlose Vorurteile: Angeblich soll der Kern auf keinen Fall verschluckt werden, da er in einer Ausbuchtung des Darms hängenbleiben könnte - nichts anderes als ein Ammenmärchen. Ebenso die Warnung, beim Zerbeissen des Kerns würde lebensgefährliche Blausäure freigesetzt. In einem Kirschkern steckt zwar etwas Blausäure drin, jedoch in einer so geringen Dosis, dass sie keinen Einfluss auf unseren Organismus hat. Unangenehm könnte das Zerbeissen eines Kirschkerns lediglich für die Zähne werden.
Tipp: Die Kerne sammeln, in heissem Wasser abwaschen und in ein kleines Kissen einnähen. Das Kirschkernkissen kann dann bei Bedarf im Backofen erwärmt oder im Kühlschrank gekühlt werden und so wahlweise als Wärmekissen oder Kühlbeutel Linderung an schmerzenden Stellen verschaffen.

JUNI 2017

Erdbeer-Smoothie mit Rosmarin

 

Für 4 Personen Rezept zum Ausdrucken (PDF, 43 KB, 1 Seite)

Erdbeer-Smoothi mit Rosmarin

4 EL Zucker aufkochen und 10 Min. bei mittlerer Hitze köcheln
1 Zweig frischer Rosmarin lassen, absieben und auskühlen lassen.
1 Limette auspressen und mit dem Joghurt in den Rosmarinsirup
2 Becher Naturjoghurt geben
500g Erdbeeren waschen und vierteln und zusammen mit etwas
1 dl Orangensaft Limettensaft, 1 EL Zucker, dem Orangensaft und dem
etwas Eis Eis fein pürieren, in die Joghurt-Rosmarin-Masse geben,
umrühren und geniessen

ROSMARIN, SYMBOL FÜR GEDÄCHNIS UND ERINNERUNG

Ein Tag ohne Rosmarin ist ein verlorener Tag: Das war nicht nur in der Antike so, sondern gilt auch heute noch im 21. Jahrhundert. Traditionell wird Rosmarin innerlich gegen Verdauungsbeschwerden angewendet, äusserlich als Bestandteil von Massageölen zur Durchblutungsförderung und Muskelentspannung. Doch die aromatischen schmalen Blätter des immergrünen Strauches aus dem Mittelmeerraum können noch mehr: Rosmarin belebt, soll
die Leistungsfähigkeit des Gehirns steigern, vor Krebs schützen, Bakterien und Viren angreifen und das Herz sowie die Blutgefässe stärken.
Wie jedes Heilkraut enthält Rosmarin eine Vielzahl an Inhaltsstoffen. Besonders wertvoll sind die Wirkstoffe Cineol, Carnosol, Rosmanol und die Rosmarinsäure.

Kulinarisch ist Rosmarin kräftig-würzig, mit leicht bitterem harzigem Geschmack und sollte deswegen sparsam verwendet werden. Rosmarin ist vielseitig verwendbar und passt z.B. vorzüglich zu Lamm, Kartoffeln, Zucchini, Linsen, Pasta-Saucen etc. Frischer Rosmarin kann ausserdem zum Mitkochen bei mediterranen Gerichten, für Fleischmarinaden oder Kräuteressig verwendet werden. Das schmackhafte Kraut harmoniert mit Lavendel, Thymian, Salbei, Schalotten und Knoblauch bestens und ist ein wichtiger Bestandteil der Herbes-de-Provence-Mischung. Die Blüten des Rosmarin haben ein feineres Aroma und eignen sich für Fruchtsalate oder Glace-Desserts. Bei Spitzenköchen gilt Rosmarin in Kombination mit Äpfeln als Traumpaar.

MAI 2017

Safrankuchen mit Broccoli

Für ein Kuchenblech von ca. 28 cm Durchmesser

1 Portion Kuchenteig auswallen und das Blech damit belegen. Den Teig mit einer Gabel dicht einstechen. 
500 g Broccoli, gerüstet, den Broccoli ca. 4 Minuten in siedendem Wasser blanchieren, herausnehmen, kurz kalt abspülen, abtropfen, beiseite stellen
oder
500 g tiefgekühlten Broccoli verwenden. Diesen zuerst auftauen und abtropfen lassen.
3 EL Paniermehl auf dem Teigboden verteilen
300 g festkochende Kartoffeln die Kartoffeln schälen, grob reiben, salzen und auf dem
¾ TL Salz Teigboden verteilen

Guss
½ dl Milch 
250 g Halbfettquark 
3 Eier alles miteinander gut mischen, über die Kartoffeln
1 TL Salz 
wenig Pfeffer 
1 Briefchen Safran 
Alles gut miteinander mischen, über die Kartoffeln giessen. Den Broccoli leicht hineindrücken.
¼ TL Salz den gesamten Kuchen salzen

Backen
In der unteren Hälfte im auf 220°C vorgeheizten Ofen ca. 35 Minuten backen. Mit Alufolie bedecken und ca. 10 Minuten fertig backen.


Broccoli, eine wertvolle Kohlart

Broccoli ist eine Gemüsepflanze aus der Familie der Kreuzblütengewächse und stammt ursprünglich aus Kleinasien. Broccoli hat eine Vegetationsperiode von 14-15 Wochen. Geerntet und verzehrt werden entweder nur die Röschen oder die Röschen mit Stiel. Broccoli ist in der Regel tiefgrün bis blaugrün. Selten gibt es auch gelbe, violette oder weisse Sorten.
Diese Köstlichkeit, die entweder roh oder gekocht gegessen werden kann, hat von Mai bis Anfang November Saison.

Broccoli, der sehr viel Vitamin C, Folsäure, Kalzium und Eisen enthält, wird auch die wertvollste Kohlsorte genannt.

Eine gute Qualität  erkennt man an den knackigen Stielen und Blättern. Die Blütenknospen sollten geschlossen und wie schon erwähnt, tiefgrün blaugrün sein. Zu hohe Temperaturen und Licht lassen dieses Gemüse sehr schnell welken, die Blüten werden gelb und der typische Geschmack geht verloren. Ausserdem sollte Broccoli rasch verzehrt werden, da ansonsten die Vitamine verloren gehen. Verpackt in Plastikfolie, kann er bis zu 5 Tage im Kühlschrank gelagert werden.

Ein enger botanischer Verwandter ist der Blumenkohl.

Rezept (PDF, 55 KB, 2 Seiten) zum Ausdrucken und Nachkochen

APRIL 2017

Spargelflan mit Kräutersauce

Für 4 Personen: 4 kleine Förmchen oder eine grosse Form ausgebuttert

500 g Spargeln
2 EL Butter
1 EL Olivenöl

1 dl Wasser
2 Eier
150 g Crème double
2 El frisch gemahlenen Parmesan
2 El frisch gemahlenen Parmesan
Salz, Pfeffer, Muskat

1 Bund Schnittlauch 
1 Bund Petersilie glattblättrig 
1 Zitrone Saft 
5 El Olivenöl 
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Spargeln schälen und in Stücke schneiden. Butter, Olivenöl und Wasser in einer Pfanne erhitzen. Spargeln mit aufgelegtem Deckel 15 Minuten bei niedriger Temperatur dünsten. Abkühlen lassen und pürieren.
Backofen auf 180°C vorheizen.
Eier schaumig schlagen und mit Crème double und Parmesan mischen. Pürierten Spargel dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
Die Masse in die vorbereitete Form füllen, in eine grössere Form stellen und so viel Wasser hineingiessen, dass die Form bis ca. zur Hälfte gefüllt ist.
35 Minuten im vorgeheizten Ofen garen, bis sich der Flan einstechen lässt.

Für die Kräutersauce Schnittlauch, Petersilie und Dill fein hacken, mit dem restlichen Olivenöl und dem Zitronensaft mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den fertigen Flan mit einem Messer vom Rand lösen und auf eine Platte stürzen. Lauwarm servieren und die Kräutersauce darum herum giessen.

Rezept (PDF, 133 KB, 2 Seiten) zum Ausdrucken und Nachkochen

DIE ALTEN VÖLKER UND DIE SPARGEL – EINE ZEITREISE

Ägypter, ein Volk der Spargelfeinschmecker?
Grabfresken mit Abbildungen von gebündeltem Spargel sollen belegen, dass schon die Ägypter vor rund 5000 Jahren Spargel gekannt und als “in der Liebe nützlich” geschätzt hätten. Da Spargel in Ägypten jedoch nicht heimisch ist, weicht diese These eher einer unwahrscheinlichen Vermutung. Es könnten auch Holzstückchen sein, die hier für Abbildungen von Spargel gehalten wurden.
Griechen war wild wachsender Spargel als Arzneimittel bekannt
Heute noch werden in Griechenland die Sprossen von Dornenspargel gesammelt, der im Geschmack kräftiger schmeckt als der uns geläufige Gemüsespargel.
Es deutet jedoch nichts darauf hin, dass Spargel von den Griechen in Kultur angebaut wurde. Vielmehr als den feinen, bekömmlichen Geschmack scheinen die Griechen die Verwertbarkeit des Spargels in der Medizin beachtet zu haben. Die älteste bekannte Erwähnung stammt von einem Arzt, Hippokrates aus Kos (ca. 460-370 v. Chr.). Dieser betont die stopfende Wirkung – vermutlich der Spargelwurzel. Die Griechen haben ausserdem Spargel wegen dessen harntreibender Wirkung geschätzt.

Römer haben Spargel wohl erstmals kultiviert
Da Anbau und Bewirtschaftung der Kulturen zu Römerzeiten eine grössere Rolle spielte als bei den Griechen, waren die Römer natürlich auch sehr viel stärker an gartenbaulichen und landwirtschaftlichen Verfahren interessiert.
Von den Römern sind ausführliche Kulturanleitungen überliefert, die aber zum Teil wesentlich von dem heutigen Anbauverfahren abweichen. Die ausführliche Anleitung von Marcus Portius Cato (ca. 234-149 v. Chr.), wie Spargel im Garten angebaut werden könne, deutet darauf hin, dass Spargel bei den Römern ein geschätztes Gemüse war, welches gerne auch als Vorspeise von der wohlhabenden Bevölkerungsschicht genossen wurde.

Spargelanbau in Mitteleuropa
Über die Geschichte des Spargelanbaus im deutschsprachigen Raum ist wenig überliefert. Wahrscheinlich führten die Römer den Spargel nach Mitteleuropa ein. Es wird auch berichtet, dass zurückkehrende Kreuzfahrer in der Mitte des 13. Jahrhunderts Spargelsamen mitgebracht haben. Im Mittelalter entdeckten die Klöster der Spargel als Heilpflanze und als Feingemüse, Spargel wurde hierzulande wohl zunächst vornehmlich als Arzneimittel, weniger als Gemüse angebaut. So war Spargel im amtlichen Arzneibuch vermerkt, musste also in Apotheken vorrätig sein.
Der Spargelanbau als Gemüse verbreitete sich in Frankreich und England zu Beginn des 16. Jahrhunderts. Anfangs des 19. Jahrhunderts war Spargel nur den vermögenden Gartenbesitzern vorbehalten. Erst im Lauf des 19. Jahrhunderts kam der Durchbruch des Spargels: Als "Gaumenfreude des Frühlings" war er von nun an für alle erhältlich.

MÄRZ 2017

Tarte tatin

Für ein rundes Kuchenblech mit ca. 26 cm Durchmesser

20 g Butter in Flocken auf das beschichtetes Kuchenblech verteilen

2 EL Zucker ins Blech geben
1 EL Honig ebenfalls ins Blech geben, bei 200 Grad 10 Minuten caramelisieren

3 grosse Äpfel (Boskoop) schälen, in gleichmässige Schnitze teilen und diese dachziegelartig auf dem Blech anordnen

250 g Blätterteig (oder rund ausgewallter Blätterteig) auswallen, genau auf Blechgrösse zuschneiden, einstechen, Teig locker über die Äpfel legen

Backen: Untere Ofenhälfte, im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen ca. 25 Minuten
Servieren: auf eine Tortenplatte stürzen und noch lauwarm mit etwas geschlagenem Rahm servieren.

Rezept (PDF, 158 KB, 1 Seite) zum Ausdrucken und Nachbacken. 

 

APFEL – ODER NOMEN IST NICHT UNBEDINGT OMEN
Malus – übersetzt «schlecht», «böse», so der lateinische Namen der knackigen Frucht. Vermutlich rührt die wenig schmeichelhafte Bezeichnung daher, dass der Apfel als Symbol der Verführung betrachtet wurde.
Überhaupt birgt die gehaltvolle Kugelgestalt eine vielfältige Bedeutung: In der Antike stand der Apfel für Unsterblichkeit. In der christlichen Zuordnung wird die runde Form des Apfels auch als Sinnbild der Erde verstanden, seine schöne Farbe und die Süsse als Verlockungen der Welt.
In der keltischen Religion galt der Apfel als ein Symbol der Weisheit und des Wissens, ihm wurde die Kraft zugeschrieben, ewige Jugend zu verleihen.
Der Apfel hat in der Symbolik einen hohen Stellenwert. Er steht für Liebe, das weibliche Prinzip, Prüfung, Verführung, aber auch für das Leben schlechthin ebenso wie für den Streit. Paris sollte nach dem Willen der Göttin des Streits, Eris, mit einem Apfel die Schönste wählen, gab ihn Aphrodite und löste den Trojanischen Krieg aus.
Trotz europäischer Mythologie: Der grösste Apfelproduzent ist China.
Über 22‘000 Apfelsorten werden weltweit produziert -  eine immense Geschmacksvielfalt.

Übrigens …
… die Schnittstellen von Äpfeln, die an der Luft braun werden, können bedenkenlos gegessen werden. Die Braunfärbung lässt sich ganz leicht verringern: mit Folie oder durch das Beträufeln mit etwas Zitronensaft.

FEBRUAR 2017

Lauch–Kartoffeleintopf

Für 4 Portionen

1 dl Weisswein
1 dl Bouillon         in einen Dampfkochtopf geben

1 kg Lauch           rüsten, waschen, in 3 cm breite Streifen schneiden

500 g Kartoffeln     waschen, schälen, vierteln, beides zum Wein–Bouillon– Gemisch geben.
Dampfkochtopf verschliessen, auf dem 2. Ring 4–6 Minuten kochen (je nach Kartoffelgrösse)

1 EL Mehl
wenig Rahm     Mehl mit Rahm anrühren, Lauch– Kartoffel–Flüssigkeit abbinden, abschmecken

Dazu passen Waadtländer Saucisson oder andere Wurstwaren oder Speck.

Mit etwas Reibkäse oder Schinkenwürfeli und ergänzt mit einem Salat ist dies eine vollständige Mahlzeit.

Rezept (PDF, 173 KB, 1 Seite) zum Herunterladen 

LAUCH – EIN GESCHICHTSTRÄCHTIGES GEMÜSE

Vitaminreiches Gemüse
Lauch gehört zu den Zwiebelgewächsen. Lauch enthält Vitamin C, Vitamin K und Folsäure sowie Mineralstoffe.
 Die Schwefelverbindung Allicin verursacht den intensiven Geruch und Geschmack von Lauch. Eine infektionshemmende und heilende Wirkung verdankt der Lauch den schwefelhaltigen Inhaltsstoffen.
Ausserdem wird durch den Genuss von Lauch die Nierentätigkeit gefördert, der Bildung von Nierensteinen entgegengewirkt und eine Anregung der Verdauung und der Gallentätigkeit bewirkt. Auch bei Bronchialerkrankungen ist Lauch hilfreich.

Gefürchtetes Gemüse
Lauch hat eine lange Geschichte. Schon die alten Ägypter, Römer und Griechen kannten und schätzten dieses Zwiebelgewächs. So soll der römische Kaiser Nero beispielsweise seine Stimme mit Hilfe von Lauch gestärkt haben.
Die Beliebtheit von Lauch sank im Mittelalter rapide, glaubte man doch, dass Lauch-Krankhei-ten wie Cholera auslöst. In jener Zeit voller Mystik und Aberglaube, sollen Hexen und Zauberer die Samen des Lauchs für verschiedene Zwecke eingesetzt haben – kein Wunder mieden die damaligen Menschen dieses Gemüse. Die Furcht, mit einem bösen Fluch belegt zu werden, war gross.

JANUAR 2017 

Sauerkraut-Tätschli

Für 4 Portionen

2 Schalotten
80 g  Schinkenwürfeli
1 EL Butter
500 g Sauerkraut, roh
50 g Mehl
2 Eier
1 Eigelb
125 g Tilsiter
2 EL Öl
Salz & Pfeffer

Die Schalotten fein hacken, mit den Schinkenwürfeli in der Butter dünsten und in eine Schüssel geben. Das Sauerkraut beifügen, Mehl, Eier und Eigelb dazugeben und mit Pfeffer und Salz gut würzen. Den Tilsiter klein würfeln und beifügen, alle Zutaten gut vermischen.
8 Kugeln formen, diese etwas flach drücken und im heissen Öl beidseitig je ca. 4 Minuten goldbraun braten.
Dazu passt ein grüner oder gemischter Salat hervorragend.

Das Rezept (PDF, 231 KB, 2 Seiten) als Dokument zum Herunterladen. 

 

Sauer macht lustig – oder etwa nicht?

Gute Laune durch saure Lebensmittel?

Saure Lebensmittel sind für viele Menschen ein Genuss. Zitrusfrüchte, Essiggurken oder Sauerkraut zum Beispiel, sind von unserem Speiseplan nicht wegzudenken. Und nebst dem kulinarischen Genuss trägt Saures gemäss der Weisheit «Sauer macht lustig» dazu bei, für gute Laune zu sorgen. Doch was hat es damit auf sich?
Die Weisheit beruht ursprünglich auf dem Wort «gelustig», im Sinn von Gelüste weckend oder anderes ausgedrückt appetitanregend.


Saure Nahrungsmittel fördern den Appetit

Saure Nahrungsmittel fördern tatsächlich den Appetit. Das liegt daran, dass die Säure den Speichelfluss verstärkt und  die Verdauungsorgane anregt. Darüber hinaus ist Essigsäure auch in der Lage, den Stoffwechsel zu beschleunigen und zusätzlich den Abbau von Fetten und Kohlenhydraten zu verbessern.


Falsche Übertragung der Weisheit

Saure Lebensmittel sind also auf vielfältige Art und Weise optimal für die Verdauung, und wenn die Verdauung stimmt, dann fühlt man sich auch wesentlich besser. Folglich könnte sauer also auch lustig machen, doch der Spruch stammt trotzdem von einer falschen Übertragung einer alten Weisheit ab.

DEZEMBER 2016

Zwiebel-Mus

3 grosse Zwiebeln
7,5 dl Wasser
2 Bouillon-Würfel
250 g Rahmquark
Mayonnaise
Kräutersalz
schwarzer Pfeffer


Zwiebeln rüsten und in Ringe schneiden, in die kochende Bouillon geben.
Temperatur zurückstellen und die Zwiebel weich köcheln lassen.
Den Rahmquark mit etwas Mayonnaise vermischen, mit Kräutersalz und Pfeffer würzen.
Die Zwiebeln in ein Sieb abgiessen, abkühlen lassen, unter die Quarkmasse geben und umrühren.

Schmeckt ausgezeichnet als Beilage zu Racelette, «Gschwellten» oder zu Fleischspeisen.

Ein vielseitiges Gemüse…

Nebst dem kulinarischen Genuss bergen Zwiebeln eine heilende Wirkung.
Zwiebeln wirken antibakteriell, antimikrobiell, auswurffördernd, blutbildend, blutzuckersenkend, entzündungshemmend, harntreibend, herzstärkend, krampflösend, magenanregend und schleimlösend – nur um einige der Wirkungen aufzuzählen.
Man kann sie roh essen, die Dämpfe der rohen und der gekochten Zwiebel inhalieren, Sirup oder Saft herstellen oder sie auch äusserlich anwenden:

Husten-Sirup 

½ kg geschnittene Zwiebel in ½ Liter Wasser mit
100 g Honig und 350 g Zucker unter Rühren dickflüssig einkochen. Davon 4 – 5 EL täglich einnehmen.

Inhalieren mit roher Zwiebel bei Erkältung

Eine Zwiebel aufschneiden und die Dämpfe inhalieren
oder

Inhalieren mit heissen Zwiebeldämpfen

Eine Zwiebel in kleine Würfel schneiden, in zwei Liter Wasser aufkochen und die Zwiebeldämpfe inhalieren.

Mittel gegen Insektenstiche

Eine Zwiebel aufschneiden und die zu behandelnde Stelle damit einreiben.

Das gilt es zu beachten:

Empfindliche Personen können beim Verzehr von rohen Zwiebeln Sodbrennen oder Magenbeschwerden bekommen, gekochte oder gebratene Zwiebel können Auslöser für Blähungen sein. Bei einer Anwendung über einen längeren Zeitraum sollte eine Tagesdosis von 100 g nicht überschritten werden.


Weitere Informationen

Info-Abend 17.4.19, 19.30 Uhr INFORAMA Bio-Schule Schwand, Münsingen. Ein Kurs für Alle zum selber Erleben landwirtschaftlicher Tätigkeiten und Zusammenhänge.

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.inforama.vol.be.ch/inforama_vol/de/index/bildung/bildung/hauswirtschaft/wissenswertes/Saisonrezepte.html