Suchbereich

Navigation




Zurück zur Archivsuche

Innovationspreise für Energie- und Klimaeffizienz in der Landwirtschaft werden verliehen

16. August 2018

Innovationspreis für Energie- und Klimaeffizienz des Kantons Bern 2018

Bild vergrössern Innovationspreis für Energie- und Klimaeffizienz des Kantons Bern 2018

An der AGFF-Waldhoftagung vom 16. August 2018 sind die Siegerprojekte prämiert und vorgestellt worden. Im Rahmen des zweijährigen Pilotprojektes der Bernischen Volks-wirtschaftsdirektion «Energie- und Klima-Effizienz in der Berner Landwirtschaft» wurde ein Innovationspreis ausgeschrieben.

Mit einem zweijährigen Pilotprojekt «Energie- und Klimaeffizienz in der Landwirtschaft» verfolgt die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Bern unter anderem folgende Ziele:

  • Stärkung der Cleantech-Kompetenz in der Bernischen Landwirtschaft.
  • Reduktion des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen in der Bernischen Landwirt-schaft.
  • Nutzung der Synergien zwischen Energieverbrauch und Luftreinhaltung.
  • Abklärung des Potenzials einer flächendeckenden landwirtschaftlichen Energieberatung im Kanton Bern.


Das Projekt startete anfangs 2017 und wird im Herbst 2018 abgeschlossen. Die Volkswirt-schaftsdirektion entscheidet anschliessend über ein mögliches Folgeprojekt mit eine flächende-ckenden Energieberatung. Für eine umfassende Analyse des Energieverbrauchs und eine Be-ratung zu einem effizienten Energieeinsatz auf Landwirtschaftsbetrieben hat die INFORAMA-Beratung in Zusammenarbeit mit der HAFL ein neues Beratungstool entwickelt und auf 50 Betrieben getestet.

Im Rahmen des zweijährigen Pilotprojektes wurde eine Preisausschreibung für zukunftswürdige Projekte und Ideen lanciert. Innovative Betriebsleiterinnen und Betriebsleiter konnten ihr Projekte und Ideen für zwei Kategorien einreichen, A: Bereits realisierte Projekte, B: Projektideen, die noch nicht umgesetzt sind. An der AGFF-Waldhoftagung vom 16. August 2018 wurden die Sie-gerprojekte prämiert.

 

Kategorie A: Bereits realisierte Projekte

  1. Mobile PV-Anlage mit Salzbatterie (Aeschlimann Bernhard, Schwarzenegg)
    Mit einer mobilen PV-Anlage mit Salzbatterie konnte der Stromgenerator (schlechte Effizienz, Lärm und Abgase) ersetzt werden. Diese CO2-neutrale Stromversorgung ist insbesondere für das Bergebiet zukunftsweisend.

  2. Energieeffizienter Schweinestall (Schmitz Peter, Untersteckholz)
    Der Energieverbrauch in der Schweinehaltung ist hoch. Ein gezielte Optimierung verschiedener Teilbereiche und eine ganzheitliche Betrachtung zeichnen dieses Projekt aus.
    Im Zentrum stehen Energie-effiziente Ferkelnester. Auch soziale, ökonomische und ökologische Aspekte wie Gesundheit der Ferkel und optimierte Arbeitsabläufe wurden aufgenommen.

  3. Kleinbiogasanlage mit doppelter Gasausbeute (Hari Niklaus, Reichenbach)
    Nutzung der Energie in den Hofdüngern und Vermeidung von Methanemissionen – das ist echte Klimaeffizienz. Dass dies auch in Kleinanlagen wirtschaftlich sinnvoll und ohne grosse tech-nische Investitionen möglich ist, und dabei erst noch eine sehr hohe Gasausbeute erreicht wer-den kann, beweist dieses Projekt.

 

Kategorie B: Projektideen, die noch nicht umgesetzt sind

  1. CO2-arme Geflügelmasthalle (Köhli Martin und Miriam, Kallnach)
    Eine klimaeffiziente Geflügelmast kann dank Wärmerückgewinnung der Abluft, Wärmeerzeu-gung mit einer Grundwasser-Wärmepumpe und einer 30 kW PV-Anlage realisiert werden. Die Kombination einer Grundwasser Wärmepumpe mit Eigenstrom aus einer PV-Anlage ist eine Alternative zu konventionellen Heizungsformen in der Geflügelmast.
    Das komplexe Projektkonzept wurde in der Zwischenzeit bereits realisiert.


  2. Klima- und ressourcenfreundliche Milchproduktion (Aaremilch AG, Stämpfli Andreas, Lyss)
    Damit die Wertschöpfung für Milchproduzenten wieder besser wird, sind neue Ideen gefragt.
    Mit einem System zur Förderung und preislichen Abgeltung von Klimaschutzmassnahmen und Ressourcenschonung soll ein neues Vermarktungspotenzial der Milch aufgebaut und genutzt werden.

  3. Elektrischer Vierradmäher mit vier Nabenmotoren (Burkhalter Martin, Sumiswald)
    Mit einem elektrisch angetriebenen Vierradmäher mit vier Nabenmotoren können Arbeiten auch in Hanglage und im Berggebiet Umwelt-neutral und mit einer geringen Lärmbelastung getätigt werden.

Auskünfte erteilen:

  • Andreas Leu, Berater Energie- und Klimaeffizienz, INFORAMA, 031 636 41 66,
    andreas.leu@vol.be.ch
  • Ernst Flückiger, Leiter Beratung INFORAMA, 031 636 41 54, ernst.flueckiger@vol.be.ch 

Zurück zur Archivsuche


Weitere Informationen

6-tägige Weiterbildung für Interessierte aus der Landwirtschaft, die ihre Wertschöpfung ausweiten und neue betriebliche Wege finden wollen.



Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.inforama.vol.be.ch/inforama_vol/de/index/ueber_uns/ueber_uns/aktuell.html